27.05.2021 08:15

Bedeutung der Sozialversicherungen

Region Das Sozialversicherungszentrum Thurgau (SVZ) hat den Jahresbericht 2020 veröffentlicht, der einen Einblick in die Kennzahlen und Tätigkeiten gibt. Das SVZ hat im Jahr 2020 Leistungen von insgesamt über 1,291 Milliarden Franken ausbezahlt. Dies sind rund siebzig Millionen Franken mehr als im Vorjahr. Die hohe Zahl zeigt das Arbeitsvolumen, welches im vergangenen Jahr zu bewältigen war. Die Versicherungsbeiträge beliefen sich auf über 551 Millionen Franken- dies ist gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 2.56 Prozent. Die Zahl der AHV-Leistungsbezüger ist weiter angestiegen, die AHV-Ausgaben sind um 3.39 Prozent gewachsen. Das SVZ zahlte Ergänzungsleistungen (EL) von fast 124 Millionen Franken aus, was einer Zunahme im Vergleich zum Vorjahr von 4.48 Prozent entspricht. Der Bund trägt ein Drittel dieser Kosten. In den letzten 15 Monaten war die Corona-Krise allgegenwärtig. So wie sich die Pandemie stets dynamisch zeigte, so dynamisch wurden auch die Regeln für den Corona-Erwerbsersatz angepasst. Rund ein Jahr nach der Einführung wurde bereits die 14. Version des Kreisschreibens mit konkreten Handlungsanweisungen vom Bundesamt für Sozialversicherungen erlassen. Inzwischen zahlte das SVZ rund sechzig Millionen Franken an Corona Erwerbsersatzentschädigung aus und half dadurch mit, die Krise teilweise zu entschärfen. Seit dem 1. Januar 2021 ist die neue EL-Gesetzgebung in Kraft. Die Vorbereitungsarbeiten beanspruchten das SVZ im Jahr 2020 stark. Nebst Massnahmen um den kontinuierlich steigenden Kosten entgegenzuwirken, wurde mit der Revision die seit Jahren geforderte Anpassung bzw. Erhöhung der Mietzinsmaxima eingeführt. Der Jahresbericht steht 2020 wiederum nur elektronisch zur Verfügung. Sie finden ihn unter www.svztg.ch > Über uns > Jahresberichte.

 

IDKT