Das Grabungszelt in Eschenz: Ausgrabungen sind oft aufwendige Feinarbeit. I.D.
1/5 Das Grabungszelt in Eschenz: Ausgrabungen sind oft aufwendige Feinarbeit. I.D.
Das im Frauenfelder Spital aufgenommene Röntgenbild lässt die Münzen als runde Schatten erkennen. I.D.
2/5 Das im Frauenfelder Spital aufgenommene Röntgenbild lässt die Münzen als runde Schatten erkennen. I.D.
Blick in den Krug: So zeigten sich die Münzen kurz vor der vollständigen Freilegung. I.D.
3/5 Blick in den Krug: So zeigten sich die Münzen kurz vor der vollständigen Freilegung. I.D.
Wegen der kleinen Öffnung des Tonkrugs waren beim Herausnehmen der Erde Geduld und eine ruhige Hand gefragt. I.D.
4/5 Wegen der kleinen Öffnung des Tonkrugs waren beim Herausnehmen der Erde Geduld und eine ruhige Hand gefragt. I.D.
Drei der sieben Silbermünzen zeigen den römischen Kaiser Septimius Severus, der in den Jahren 193 bis 211 herrschte. I.D.
5/5 Drei der sieben Silbermünzen zeigen den römischen Kaiser Septimius Severus, der in den Jahren 193 bis 211 herrschte. I.D.
17.05.2021 13:57

Ein kleiner Münzschatz aus Eschenz

Das Amt der Archäologie teilt mit

Im Mai 2020 wurde bei einer archäologischen Grabung in Eschenz ein nahezu intakter Tonkrug gefunden. Die weitere Untersuchung ergab, dass das Gefäss zur Aufbewahrung von sieben römischen Silbermünzen genutzt worden war. Diese sogenannten Denare stammen aus der Zeit von etwa 140 bis 200 n.Chr. Bei der kleinen Barschaft dürfte es sich um einen «Sparbatzen» handeln.

Eschenz Vor einem Jahr kam bei einer Grabung im Areal des «Vicus» von Tasgetium in Untereschenz ein intaktes Tonkrüglein von etwa 20 Zentimetern Höhe zum Vorschein. Wie in Eschenz üblich legte das Amt für Archäologie vor einem Neubau die römischen Schichten frei, dokumentierte den Befund und barg die Funde. Die Grabungen wurden mit einer kleinen Nachgrabung im Februar 2021 endgültig abgeschlossen. Nach den bisherigen Erkenntnissen lagen hier in römischer Zeit wohl Gewerbebauten oder Hinterhöfe. Dies belegen zahlreiche Scherben von grossen Amphoren, Transportgefässen für Öl, Wein und andere Produkte.

Im Kantonsspital geröntgt

Der kleine Krug fiel durch seinen guten Zustand auf und wurde ganz nach Frauenfeld gebracht, zudem reagierte der Metalldetektor auf ihn. So wurde entschieden, den Krug unbeschädigt zu lassen und zu röntgen. Im Kantonsspital Frauenfeld gab es so weitere Hinweise, dass sich nicht nur Erde im Krug befand. Restauratorin Linda Leuenberger konnte danach durch die dünne Öffnung mit einer Ausgrabung im Krug beginnen. Die Freude war gross, als im Gefäss tatsächlich sieben römische Denare lagen. Unterdessen konnten die um drei Gramm wiegenden Silbermünzen genauer bestimmt werden: Sie stammen von den Kaisern Antoninus Pius, Marc Aurel, Commodus und Septimius Severus und wurden zwischen 139 n.Chr. und nach 200 n.Chr. geprägt. Wer den Film «Gladiator» gesehen hat, kann sich die Zeitepoche vorstellen. Die sieben Denare entsprechen etwa dem Wochenlohn eines damaligen Soldaten. Gefässe mit Münzinhalt sind als Funde aus römischer Zeit nicht selten. Dabei handelt es sich nicht nur um eilig vor möglichen Dieben verstecktes Geld, sondern auch um eigentliche Sparbüchsen oder eiserne Reserven. Die Tatsache, dass bei den wenigen und kaum abgenutzten Exemplaren so viele Kaiser vertreten sind, zeigt, dass man offenbar «gute» Münzen zur Seite gelegt hatte – ein typisches Phänomen, das bei Edelmetallprägungen immer und überall beobachtet werden kann.

Münzen als Propagandamittel der Kaiser

Die einzelnen Münzen sind gut erhalten. Die Porträts der Kaiser auf den Vorderseiten zeigen bärtige Männer im besten Alter. Die Motive und Inschriften auf den Rückseiten zeigen kaiserliche Propaganda. So wird an die «Securitas« (Sicherheit), «Pax» (Frieden) sowie auch die hervorragende Planungssicherheit des Kaisers («Providentia») erinnert. Der kleine Krug aus Eschenz und sein Inhalt sind eine Zeitkapsel, die für die römische Zeit typisch ist. In diesem Fall nicht als spektakulärer Schatz mit hohem materiellen Wert, sondern als Hinweis auf Menschen und ihren Umgang mit Geld – etwas das uns auch heute durchaus beschäftigt.

I.D.