Auf der rot umrandeten Fläche soll der 700 Quadratmeter grosse Skatepark entstehen. Google Maps
1/1 Auf der rot umrandeten Fläche soll der 700 Quadratmeter grosse Skatepark entstehen. Google Maps
14.05.2021 09:00

Grossteil von Stettfurt will skaten

Vernehmlassung beendet

Die Bevölkerung konnte Anfang März ihre Meinung zum geplanten Skatepark kundtun. 46 Rückmeldungen haben die Gemeinde erreicht, vierzig davon waren positiv.

Stettfurt Der geplante Skatepark auf dem Badiareal hat die nächste Hürde genommen. Die Vernehmlassung ist beendet, gemäss Gemeinderat haben sich nicht nur Privatpersonen, sondern auch die Schulgemeinde, die Jugendkommission und der Elternrat beteiligt. Auch jüngere Personen meldeten sich, sehr zur Freude der Verantwortlichen. Die Auswertung der Vernehmlassung zeichnet ein klares Bild: 40 von 46 Antworten waren positiv, haben sich also klar für einen Skatepark ausgesprochen. Die sechs Negativen bezogen sich laut dem Gemeinderat auf die Themen Littering, Vandalismus, Kosten, Lärmemissionen und Rückbau. Ausserdem haben sich einige Anwohner die Frage gestellt, ob Stettfurt der richtige Ort für die geplante Freizeitanlage sei. Nun ist der Gemeinderat wieder am Zug. Er wird die Stellungnahmen in die Entscheidungsfindung einbeziehen und will im Mai das weitere Vorgehen beschliessen. Hinter dem Skatepark steckt der 2014 gegründete Verein «Pipeline». Er stellte 2015 bei der Badi eine Halfpipe auf. «Uns wurde bewusst, dass die Rampe nur ein Provisorium sein kann und wir eine professionelle Lösung anstreben wollen», so der Verein in seinem Sponsorendossier. Deshalb wollen die Mitglieder nun den Skatepark als Jugendprojekt und Treffpunkt für alle realisieren. Momentan beschäftigt sich der Verein mit der Beschaffung der veranschlagten 250’000 Franken.

js