24.05.2021 08:00

Jedes Land ist wichtig für den Klimaschutz

Immer wieder hört oder liest man, der Anteil der Schweiz am weltweit produzierten CO2 betrage nur 0.1%, das sei vernachlässigbar. In der Schweiz wohnen 8.6 Millionen Leute, das sind ebenfalls rund 0.1% der 8 Milliarden Personen, die auf der ganzen Welt leben. Berücksichtigt man auch die graue Energie, die es braucht, um importierte Güter wie Autos herzustellen, erzeugt die Schweiz pro Kopf nach USA, Australien und Kanada am viertmeisten Treibhausgase. Die Zahl pro Person ist massgebend und es ist unlogisch zu fordern, nur die grossen Länder müssten vorangehen. Wer wie die Schweiz auf grossem Fuss lebt, soll zuerst wirksame Schritte zugunsten des Klimaschutzes tun und dazu hilft das CO2 Gesetz. Nur wenn alle am gleichen Strick ziehen, gelingt es, die Klimaerwärmung und deren fatale Folgen zu stoppen. Ein Element des Gesetzes, die Flugticketabgabe, ist überfällig. Bis jetzt muss wegen internationaler Uneinigkeit für Flüge keine Mehrwertsteuer bezahlt werden. Für Bahn- und Busbillette zahlen wir 7.7% Mehrwertsteuer. Diese beträgt z.B. für ein Swiss Pass-Generalabonnement pro Jahr 297.- Franken. Das benachteiligt umweltfreundliches Verhalten und ist wettbewerbsverzerrend. Andere Länder haben das ebenfalls erkannt und sind daran, ähnliche Flugticketabgaben als Kompensation für die Mehrwertsteuer einzuführen. Auch darum Ja zum CO2-Gesetz. Peter Wildberger, Frauenfeld