08.07.2021 13:00

Kindergartenlehrpersonen sollen mehr verdienen

Region Mit der Besoldungsrevision im Jahr 2015 wurden im Thurgau die Kindergartenlehrpersonen im Lohnband 2 und damit ein Lohnband tiefer als die Primarlehrpersonen eingereiht. Dies entspricht einer Differenz bei der Besoldung von 8,5 Prozent. Die Anforderungen an die Lehrpersonen des Kindergartens sind in den vergangenen Jahren beträchtlich gestiegen, so dass sich eine tiefere Besoldung aus der Sicht des Regierungsrates nicht mehr rechtfertigen lässt. Er schlägt daher vor, die Kindergartenlehrpersonen ab 2024 im Lohnband 3 einzureihen. Dabei soll keine Unterscheidung zwischen den altrechtlich ausgebildeten und nach den neuen Studiengängen ausgebildeten Lehrpersonen gemacht werden. Die neue Regelung soll für alle Kindergartenlehrpersonen ab 1. Januar 2024 in Kraft treten. Daraus ergeben sich bei den beitragsempfangenden Schulgemeinden zu finanzierende Mehrkosten von 2,7 Millionen Franken, die von den finanzstarken Schulgemeinden und dem Kanton je zur Hälfte getragen werden. Das externe Vernehmlassungsverfahren dauert bis am 31. Oktober 2021. Näheres zum Änderungsvorschlag und den entsprechenden Überlegungen finden sich in den online-Dokumenten auf https://vernehmlassungen.tg.ch/.

IDKT