31.05.2021 08:45

Klimagedanken

Im sogenannten Neusprech den unsere Rotgrünen Mitbürger gerne benutzen gibt es ein besonders beliebtes Wort: Klimaleugner. Nun bestreitet wohl kein vernünftiger Mensch, dass es ein Klima gibt. Es gibt also keine Klimaleugner, nur Leute, die nicht alles glauben. In der ganzen Erd- und Menschheitsgeschichte gab es immer kalte und warme Perioden. Während der Kälteperioden froren und hungerten die Menschen. In den wärmeren Zeiten gab und gibt es Wohlstand und Fortschritt. Zurzeit befinden wir uns in einer warmen Epoche wofür wir dankbar sein sollten. Unsere Weltuntergangpropheten sagten in den frühen 1970er Jahren allen Ernstes eine sehr schnell eintreffende Eiszeit voraus, die dann zum Glück nicht kam. Später wahrsagte uns dieselbe Spezies Waldsterben und ein gigantisches Ozonloch. Heute drohen sie uns mit trockenen Flüssen, brennenden Feldern und kochenden Ozeanen. Der Mensch ist nicht in der Lage, das Klima zu bestimmen. Ein paar Sonneneruptionen, Vulkanausbrüche, Sonnenflecke usw. können alles verändern. Ein helvetisches CO2 Gesetz sicher nicht. Dieses würde aber Miet- und Heizkosten, Benzin-, Flug- und Lebensmittelpreise verteuern und eine riesige Bürokratie sowie eine unabsehbare Menge neuer Vorschriften bringen. Millionären würde das kaum wehtun aber die ärmere Bevölkerung und der Mittelstand würde empfindlich getroffen. Wollen wir das? Mit einem Nein am 13. Juni können wir es noch verhindern.

Albert J. Bachmann, Frauenfeld