02.07.2021 08:00

Synodevorschau

Frauenfeld Am Montag, 5. Juli, tagt die Evangelische Synode in der Festhalle Rüegerholz. Zuoberst auf der Traktandenliste stehen Wahlen sowie der Jahresbericht und die Rechnung 2020, die einen Rekordüberschuss von 620'000 Franken aufweist. Budgetiert war ein Ertragsüberschuss von 35'000 Franken. Zum deutlich besseren Abschluss führten höhere Steuereingänge und Minderausgaben. Der Kirchenrat beantragt aus dem Überschuss die einmalige Einlage von 125'000 Franken in den Erneuerungsfonds für das Bernerhaus, der grosse Rest soll dem Eigenkapital zugeschrieben werden. Sowohl für die breit beachtete Ersatzwahl ins Kirchenratspräsidium, das auf 1. Juni 2022 neu zu besetzen ist, wie für den vakanten Sitz im Synodebüro stellen sich je zwei kandidierende Synodemitglieder zur Verfügung. Paul Wellauer, Bischofszell und Christina Aus der Au, Frauenfeld, stellen sich der Wahl ins Kirchenratspräsidium, Markus Hemmerle, Bischofszell, und Heinz Lanz, Kreuzlingen, kandidieren für das Synodebüro. Weiter befasst sich die Synode mit der Revision der Besoldungsverordnung sowie über die Anpassung der Rechtsmittelfristen. Pfarrer Markus Aeschlimann, Frauenfelder Spitalseelsorger und Synodemitglied, gestaltet die Andacht zu Beginn der Sitzung. Die Synode vom 5. Juli ist aufgrund der Corona-Schutzbestimmungen nicht öffentlich zugänglich.

red