Allgemeine Lage

Die kommenden Tage folgt mit Tiefdruckeinfluss und kalter Meeresluft ein unbeständiger und kühler Wetterabschnitt, die verfrühte "Schafskälte". Erst Ende nächster Woche kommen wir langsam aus dem Tiefdruckeinfluss heraus, in den Alpen wird es leicht föhnig. Das kommende Wochenende wird mit flacher Hochdruckverteilung voraussichtlich wieder wärmer, aber nicht ganz stabil.


Heute

Am Sonntag geht es mit 12 bis 19 (Basel, Tessin) Grad für die Jahreszeit sehr kühl weiter. Dazu überwiegen die Wolken und es fällt im Osten und Süden verbreitet Regen, oberhalb von 2300 bis 2800 Metern Schnee. Im Tessin sind mit eingelagerten Gewitter innerhalb von 24 Stunden auch grosse Regenmengen zwischen 60 und 100 l/m² zu erwarten. Nachmittags wird es im Jura und in der Nordschweiz trocken und die Sonne kommt im Raum Basel und in der Ajoie durch die Wolken. Auch zwischen Genfersee und Unterwallis gibt es am Abend noch etwas Sonne. Im Süden und in den Ostalpen hält der Regen noch an mit Schneefall abends zwischen östlichen Voralpen und Nordbünden bis auf 2000 Meter herab.

Sonntagnacht regnet es in der Ostschweiz mit nachlassender Intensität noch weiter, ab Mitternacht zieht das Regenband übers Engadin nach Osten ab. Die Schneefallgrenze liegt im Bündnerland zuletzt auf 2000 Metern. Im Tessin beruhigt sich das Wetter in der ersten Nachthälfte, bis am Morgen klart es zeitweise auf. Auch zwischen Tafeljura und Bodensee lockern die Wolken auf. Im Rest der Schweiz verläuft die Nacht mehrheitlich bewölkt. Die Temperaturen sinken auf 13 (Ascona), 10 (Bern) bis 7 (Appenzell) Grad.


Aussichten

Der Montag startet meist bewölkt, aber im Mittelland oft trocken. Am Morgen gibt es zwischen Misox, Engadin und Mittelbünden noch Regen aus der Nacht heraus, tagsüber entwickeln sich über der Romandie, über den Alpen und im Süden neue Regengüsse. Meist trocken bleibt es im nördlichen und östlichen Mittelland, hier gibt es die längsten sonnigen Abschnitte. Die Temperaturen steigen im Norden mit auffrischender Bise auf höchstens 15 (St. Gallen) bis 18 (Genfersee) Grad, im Südtessin und Zentralwallis gibt es wärmere 19 bis 22 Grad.

Der Dienstag ist im Westen wechselnd, in der Deutschschweiz meist stark bewölkt. Am Morgen gibt es auf der Alpennordseite noch verbreitet Regen, tagsüber wird es wechselhaft mit weiteren Regengüssen vor allem über Jura und Voralpen. Im Süden gibt es nach Sonnenschein ebenfalls Platzregen und im Südtessin lokale Gewitter. Dazu im Norden mit Nordwind weiterhin kühle 15 bis 19 Grad, im Zentralwallis und Südtessin bis 22 Grad.

Die Wochenmitte verläuft auf der Alpennordseite wolkenreich mit verbreitetem Regen: Am Morgen mit Schwerpunkt im Osten, nachmittags auch im Westen. Längere trockene Abschnitte gibt es nur inneralpin, südlich der Alpen nimmt die Schaueraktivität im Tagesverlauf ebenfalls zu. Mit anhaltendem Nordwind werden nicht mehr als 12 (höhere Voralpenlagen) bis 19 (Genf) Grad erreicht. Im Rhonetal und Südtessin reicht es für 22 Grad.

Am Donnerstag kann sich die Sonne besser und in der Nordschweiz sowie in den Alpen auch länger durchsetzen. Mit dem Tagesgang entwickeln sich bis am Nachmittag dickere Quellwolken, gefolgt von Platzregen und lokalen Gewittern überm Jura, über den Voralpen/Alpen sowie im Süden. Die Temperaturen legen etwas zu und erreichen 16 (Susch GR) bis 22 Grad, im Zentralwallis bis 25 Grad.

Am Freitag kommt in den Alpen leichter Südföhn auf, am Alpennordhang bleibt es den Tag über freundlich und trocken, im Süden halten sich jedoch kompakte Wolken und es regnet mässig. Erst am Wochenende setzt sich mit flachem Hochdruckeinfluss wärmeres, jedoch kein stabiles Schönwetter durch.


Bergwetter

Am Sonntag trüb und verbreitet nass, am meisten Niederschlag in den Süd- und Ostalpen, im Jura nachmittags Beruhigung. Schneefallgrenze sinkt mit Nordwestwind abends/nachts im Norden und Osten bis auf 2000 Meter. Im Jura und des westlichen Voralpen am Nachmittag und Abend noch vereinzelt Sonne. Deutliche Abkühlung.

Mittagstemperaturen:
1500m 6°C
2000m 3°C
2500m 0°C
3000m -2°C
3500m -3°C

Am Montag wechselnd bewölkt, aber zunächst oft trocken, nachmittags besonders im Süden und lokal über den Alpen wieder Platzregen oder Gewitter. Am freundlichsten bleibt es im Jura. Am Dienstag und Mittwoch unbeständig mit zahlreichen Schauern sowie einzelnen Gewittern über den Alpen und im Süden. Donnerstag nur etwas wärmer, aber noch wechselhaft mit Tagesgangwetter. Freitag im Süden weiterhin wechselhaft, am Alpennordhang mit mässigem Föhn freundlich und trocken.